Nächstes Heimspiel: VCO-Damen I können gegen Göttingen befreit aufspielen

Osnabrück. Das große Ziel ist erreicht, in den noch kommenden vier Spielen bis zum 14. März gilt es sich jetzt weiter zu motivieren. Die Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Osnabrück treten am Samstag (8.2.) um 19.30 Uhr erstmals wieder nach dem Gewinn der Meisterschaft an und das in der Schlosswallhalle vor heimischem Publikum. Umso größer ist für Kapitänin Rebecca Siefke und ihre Mitspielerinnen die Vorfreude auf die Begegnung gegen den ASC Göttingen von 1846 e.V.
Der Druck ist weg, die VCO-Damen können endlich einmal völlig befreit aufspielen.

VCO Damen

 

VCO-Damen I feiern 3:2-Wendesieg in Braunschweig – „Wir haben unheimlich gekämpft“

Braunschweig. Schöner hätte das Jahr für die Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Osnabrück kaum enden können. Wenn ein Trainer das Megaphon in die Hand nimmt und nach einem Spiel die Humba anstimmt, dann muss schon was Besonderes geschehen sein. „Gib mir ein H, gib mir ein U ….. und das geht Humba, Humba, Humba Tätärä!“, Gunnar Kraus war wie seine Spielerinnen und der kleine VCO-Anhang in der Braunschweiger Tunica-Halle völlig losgelöst. Dank einer großartigen Moral hatten Kraus` Damen einen 1:2-Rückstand umgedreht und beim formstarken USC Braunschweig- Volleyball Team-1. Damen nach 2:11 Stunden und der Abwehr von zwei Matchbällen noch mit 3:2 (25:18, 23:25, 19:25, 25:15, 17:15) gewonnen. Hinsetzen und anschnallen, was für eine Dramatik.